Urogyn

INERTE INKONTINENZSYSTEME

  • Für Frauen (Urolastic) und Männer (Prolastic)
  • Langzeitwirkung
  • Minimalinvasiv
  • Keine Migration
  • Bei Bedarf entfernbar
  • Ambulante Versorgung möglich
  • Paraurethrale Injizierung, dadurch keine Infiltration in die Urethra nötig
  • Dosierbar auf den jeweiligen Schweregrad

Für weitere Multimediale Inhalte, wechseln Sie bitte in den Loginbereich.

Anmelden Registrieren

Minimalinvasive Inkontinenzbehandlung für Männer und Frauen mithilfe eines biokompatiblen Polymers

Urolastic (bei Frauen) sowie Prolastic (bei Männern) wird paraurethral platziert, sodass das sensible Gewebe der Urethra nicht beeinträchtigt werden kann.

Die Applikation des Polymers erfolgt mithilfe eines Applikators und kann optimal dosiert werden. Das minimalinvasive Verfahren ist besonders für Patienten geeignet, die sich keiner Vollnarkose unterziehen können oder wollen.

Mit dieser Therapie können Schlingenversager korrigiert werden oder direkt beim Eingriff Schlingen-OPs unterstützt werden.

UROLASTIC - GEGEN DIE INKONTINENZ BEI FRAUEN

Perfekt auch für jüngere Frauen

Nach einer Schlingen-OP ist keine natürlich Geburt mehr möglich. Bei jüngeren Frauen mit bestehendem Kinderwunsch ist die Anwendung von Urolastic also optimal.

LANGZEITWIRKUNG

Im Gegensatz zu den meisten anderen Füllstoffen ist Urolastic nicht biologisch abbaubar. Urolastic schrumpft nicht und ist volumenkonstant. Diese Eigenschaften machen Urolastic zu einer Langzeitlösung bei Belastungsinkontinenz.

KEINE MIGRATION

Urolastic ist leicht injizierbar und polymerisiert innerhalb von Sekunden nach der Applikation in situ zu einem homogenen, biokompatiblen Elastomer. Es bleibt flexibel und passt sich an die Umgebung an, wodurch die Möglichkeit einer Migration verringert wird.

ENTFERNBAR

Urolastic ist im Ultraschall oder im Röntgenbild sichtbar. Das Implantat wächst nicht in das Gewebe ein und kann daher bei Bedarf problemlos entfernt werden.

AMBULANTE PROZEDUR

Urolastic wird ambulant durch ein minimalinvasives Verfahren unter Lokalanästhesie eingebracht, wobei nur eingeschränkt Assistenzleistungen erforderlich sind.

PROLASTIC - GEGEN DIE INKONTINENZ BEI MÄNNERN

LANGZEITWIRKUNG

Im Gegensatz zu den meisten anderen Füllstoffen ist Prolastic nicht biologisch abbaubar. Prolastic schrumpft nicht und ist volumenkonstant. Diese Eigenschaften machen Prolastic zu einer Langzeitlösung der Belastungsinkontinenz bei Männern.

KEINE MIGRATION

Prolastic ist leicht injizierbar und polymerisiert innerhalb von Sekunden nach der Applikation in situ zu einem homogenen, biokompatiblen Elastomer. Es bleibt flexibel und passt sich an die Umgebung an, wodurch die Möglichkeit einer Migration verringert wird.

ENTFERNBAR

Prolastic ist im Ultraschall oder im Röntgenbild sichtbar. Das Implantat wächst nicht in das Gewebe ein und kann daher bei Bedarf problemlos entfernt werden.

MINIMALINVASIVES VERFAHREN

Die Prolastic-Prozedur wird unter Lokalanästhesie ambulant und minimalinvasiv durchgeführt.

Für weitere Multimediale Inhalte, wechseln Sie bitte in den Loginbereich.

Anmelden  Registrieren